EGL

Das klare Gebäudevolumen führt im ländlichen Kontext zu einer fast lapidar wirkenden Anmutung des Hauses, wie man sie von landwirtschaftlich genutzten Gebäuden gewohnt ist. Die Wahl von schwarz eingefärbten Beton, sowie die dunkle Blechdeckung und klare Details verfremden den ländlichen Charakter hin  zu einem selbstbewussten musealen Gebäude. Der schwarze Beton dominiert auch im Innenraum. Die sensible Beleuchtung der Räume über Oberlichter, sowie die bewusst gesetzten großformatigen Öffnungen, die gezielte Ausblicke wie Bilder frei geben, führen zu einer Atmosphäre die einerseits auf das Umgebende fokussiert, andererseits auf das Hauptexponat vorbereitet.  

Info

Wettbewerb: NWA

Projektbearbeitung: NWA, F29 Architekten

Projektbeteiligte:

Freianlagen: Station C23, Leipzig

Tragwerk: Engelbach & Partner, Dresden