NGE

Entsprechend dem städtebaulichen und volumetrischen Thema suchen die Häuser einen Ausdruck, der die bestehende Homogenität des Quartiers fortsetzt, gleichzeitig aber auch eine eigene Identität als Siedlung entwickelt. So werden Motive und Stimmungen im Kontext, wie zum Beispiel das Motiv der Zeile und die vorgefertigten Betonfassaden, aufgenommen und zu einem neuen, eigenständigen Ausdruck verdichtet.

Um die Idee der Gartenstadt zu stärken wurde eine niedrige aber dichte Bebauung angestrebt.

10,40 Meter tiefe Grundrisse ermöglichen 3-geschossige Gebäude im Quartiersinneren, im südlichen und westlichen Bereich bilden 4-geschossige Häuser den Übergang zur bestehenden Bebauung.

 

Info

Architektur: NWA

Freianlagen: Station C23, Leipzig